Feuchtigkeit

Fünfundzwanzig Grad, vielleicht auch mehr. Ich bin zu weit gelaufen. Ich bin durstig. Salzkristalle auf meinen Lippen und Schweiß auf meiner Stirn. Aus dem trockenen, warmen Hochwald gelange ich hinab in das Tal des Baches. Ich tauche in die kühle, feuchte Luft ein. Nah dem Bach atme ich die Kühle und trinke ihre Feuchtigkeit, um meinen Durst zu stillen. Das Wasser der Luft lasse ich in mich eindringen. Mit jedem Atemzug durch die Nase, sammele ich die Feuchtigkeit in meinem geschlossenen Mund. Wassertropfen perlen an den Innenseiten meiner Wangen hinab. Ein stetes perlen und rieseln, ein Strom, der wie ein Nieselregen mich durchflutet. Ich trinke und stille meinen Durst. Das, so denke ich, müsste doch auch dort oben in dem Hochwald möglich sein.

Und darum laufe!

Meister

Ich neige mein Haupt vor den großen Meistern, die ohne die Mühsal einer Bewegung dort sind, wohin ich mich mühe zu gelangen. Sie ruhen dort. Sie verweilen auf dem scharf geschliffenen Papierstahl, der zwischen dem Einen und dem Anderen scheidet. Sie verleiben sich Alles ein, vereinen es, sodass Dieses und Jenes sich erweitert. Sodass Dieses und Jenes unendlich weit hinaus gehen über einen Begriff von Diesem und Jenem. Ich hingegen muss laufen. Dafür bin ich hergekommen, genau das zu erfahren. Und ich laufe. Vieles ist bereits erfahren und ich ahne von Vielem, was noch nicht erfahren ist. Die Grenze ist viel-hundert Mal verschoben, hinausgeschoben. Es gibt noch Vieles jenseits der Grenze. Ich weiß darum. Es geht darum Alles zu erfahren, Alles zu empfinden, Alles zu erkennen. Das ist die Haltung, in der ich existiere.

Und darum laufe!