Dürre

Die Dürre, trockenes Laub, zerpulvert von Füßen. Bäume, brüchig und fest. Eicheln und Nüsse auf dem Weg so dicht, dass ein Ausweichen nicht möglich ist. Sie knacken und springen umher. Das Bachbett zeigt sich wie nie zuvor. Steinreihen, Barrieren, kleine Tümpel, völlig trockene Sandflächen, ein Rinnsal darin, mehr nicht. Das abwesende Wasser fragt: Welcher Art Wasser bist Du? Das Stehende, in Tümpeln sich opfernde. Der Rinnsal, der im Sand versiegt? Welcher Art Wasser bist Du? Das sich in Tagen der Hitze Verringernde, das langsam Verdunstende, das Abgestandene, das Stehende. Das, welches ausharrt, erduldet, erträgt. Oder aber bist Du das Entflohene, Fortgeströmte, Entwichene, das zurückließ ohne Versprechen auf eine Rückkehr, noch Verbundenheit?

Und darum laufe!

Advertisements

Wer bin ich?

Das Mechanische an dem Laufen ermüdet mich und das Mechanische an dem Denken zudem. Ich trete auf der Stelle und dabei auf einer Frage herum. Sie ist der Weg, das Portal, ein Rat, der Schlüssel und die Antwort des großen Weisen vom heiligen Berg Arunachala. Die Frage lautet: Wer bin ich? So einfach und klar, dass sie unmöglich zu vergessen ist. Sie verweist auf den Gedanken, der zu allen vorausgehenden Gedanken und mit ihnen verbundenen Gefühlen führt: Wer ist das, der dieses denkt? Wer denkt gerade? Und aus dem Inhalt, aus dem ich mich in Windungen zu lösen versuchte, bin ich nun enthoben. Ich fühle mich erhaben und darin lösen sich meine Hysterie, mein Aktionismus, meine Betroffenheit und meine Lähmung. Mitzufühlen bin ich sehr wohl noch in der Lage. Und ich falle auf die Knie vor Erschöpfung. Falle so aus der Erschöpfung heraus und besinne mich. Dann beuge ich mich vor, lege meine Stirn auf den Waldboden und spüre das Blut in meinen Kopf hinabfliessen. Wer bin ich?, denke ich in jedem dieser Momente. Wer bin ich?, im Schließen der Augen, im Niederlegen der Handflächen auf den Waldboden. Und ich sehe vor meinem inneren Auge links vor mir, völlig gestaltlos, mein in das Sein vertieft und verwickeltes Selbst. Es birgt mein Ego, den sich mit sich selbst identifizierenden Teil von mir. Dieses Selbst dehnt sich aus nach rechts hin, um immer weniger verwickelt mit den Erscheinungen und Materialisierungen zu einer anderen Qualität des Selbst zu werden. Es ist ebenfalls völlig gestaltlos. Es ist ein reineres Selbst und es dehnt sich vor mir liegend aus in den dritten Bereich, der bezuglos und unbegrenzt in seinem Kerne reines Nichts ist. Was für ein heiterer Witz! Das also bin ich! Und zudem ist mir möglich, mich selbst dabei zu beobachten. Ein Witz, von einem Witz betrachtet!

Und darum laufe!

Des Läufers Hochgefühl

Dort ist ein Hinweis, einem Versprechen gleich, der in der Lage ist, mich zu locken. Er vermag mich hinzuführen, mich zu aktivieren. Er lautet: Wenn du läufst, erwartet dich nach einer Weile – mindestens einer Stunde und auch nicht immer – eine Art Rausch, ein Hochgefühl. Es kann so beglückend sein, dass du schmerzunempfindlich wirst und laufen kannst für weitere Stunden. Ein Schnellläufer wirst du sein in diesem Gefühl. Es ist einem sexuellen Hochgefühl ähnlich, nur dabei während, lang anhaltend. Wir nennen es »Des Läufers Hochgefühl«. Und nun mache dich auf, dieses Hochgefühl zu entdecken. Erwarte nicht, dass es sich sofort und verlässlich einstellt, schon gar nicht für jeden. Doch es gibt es. Viele haben es erfahren. Viele haben von diesem Gefühl berichtet. (…) Ich sage, es verhält sich ganz anders. Dieses Gefühl, »Des Läufers Hochgefühl«, stellt sich in dem Moment ein, in dem du daran denkst, die Kleidung für den Lauf, der am nächsten Morgen folgen soll, bereitzulegen. Es ist da, sofort, ganz tief und die mit ihm verbundene Entspannung setzt sofort ein. Der Atem geht tief, ganz von allein. Dieses Hochgefühl ist für alle verfügbar, für den ungeübten Läufer, wie für den geübten. Es setzt ein und ist vorhanden, ganz gleich, ob du wirklich am folgenden Morgen läufst oder nicht. Jedoch musst du es ernst meinen vor dir mit diesem Vorsatz. Nur, wenn du selbst davon überzeugt bist, es auch wirklich zu tun, stellt sich dieses Gefühl ein. Dann am Morgen steigert es sich, wenn du deine Kleidung anziehst. Es ist in dem Glas Wasser gesteigert, welches du vor dem Lauf trinkst. Es ist in dem öffnen der Haustür gesteigert. Es ist in dem ersten Atemzug gesteigert, den du an Frischer Morgenluft inhalierst. Und schon läufst du los und bist mittendrin. Es begleitet dich auf den ersten Metern, in der Erwärmung der Muskulatur. Es trägt dich über die folgenden Kilometer hinweg. Vielleicht denkst Du nicht daran, dass du dich in ihm befindest. Vielleicht bis du völlig unbewusst. Ganz sicher können sich, auf diesem Gefühl aufbauende, noch höhere Hochgefühle einstellen. Gefühle, die sich einer Beschreibung entziehen, die sich einer bewussten Annäherung entziehen. Gefühle, die einem scheuen Tiere gleich die Flucht ergreifen, wenn du sie versuchst zu berühren. Gefühle, die einem scheuen Tiere gleich sich einstellen, wenn du sie gewähren lasst und zur ruhe kommst in dir. So dass du sie beobachten kannst, beim trinken aus dem kristallklaren, eisigen Gebirgssee, der du selbst bist.

Und darum laufe!

 

 

 

 

Die Kraft des Anderen

Ein junger Mann, ein Gruß am Morgen, der offene Blick, sein Lächeln, mein Lächeln dazu und ich bin wie energetisiert von dieser Begegnung. Ich bin getragen von der Kraft seiner Jugend, der Frische seines Wesens. Als stünde er am Anfang einer großen Reise, die ihn zu dem größten führen wird, was uns das Leben gewährt. Zu der Wahrheit. In das wahrhaftige Leben. Sein Blick, seine ganze Erscheinung kündet von der Einzigartigkeit seiner Bestimmung, von der Bedeutung seiner Aufgabe, von der Hoffnung, der Erwartung und dem Mut. Sein Blick kündet von dem Aufbruch, dem Scheitern, der Rückkehr und der Erkenntnis. Dem Menschlichen an sich. Die Frische seiner Jugend erhebt mich aus meiner Kraftlosigkeit, die mir schon so lange anzudauern scheint. Sie erhebt mich aus dem faden Grau, das mich umgibt und in mich eingeflossen ist. Die Frische erinnert mich an das Leben in mir, an den Moment, an dem ich vor dem Aufbruch stand. Sie erinnert mich daran, in der Reise zu stehen, mittendrin. Meine Augen waren bis eben nicht offen dafür und ich sah nur das Grau, ohne zu verstehen. Ohne den großen Zusammenhang auch nur zu erahnen. In dem Blick seiner Augen erkenne ich nun wieder, was mich losziehen lies. Ich erkenne zudem, wie weit ich schon gelaufen bin. Seine Kraft zu sehen, erinnert mich an meine Kraft.

Und darum laufe!