Zueinander

Eine Steigung auf meinem Weg, eine lang gezogene Kehre führt den Berg hinauf. meine Schritte werden kürzer, mein Körper ist leicht nach vorne geneigt. Mein Blick ist auf meine Füße gerichtet und ich laufe mich warm. Die Atemfrequenz steigt und der Mund öffnet sich wie von selbst. Ich ringe um Luft, doch ich will nicht langsamer werden. Ich betrete einen Raum, in dem keine Zeit herrscht. Er ist aufgespannt von meinem Herzschlag, dem Einziehen des Atems und der Schrittfrequenz. Alle Läufe, die ich je in dieser Intensität absolviert habe, gelangen hier zueinander. Auch die noch in der Zukunft liegenden Läufe sind bereits in diesem Raum vorhanden. Ich bin auf allen Kontinenten dieser Erde unterwegs. Ich laufe im Gebirge, im Hügelland, in der Wüste, an der Küste und in den Dünen. Ich laufe auf Steinen, auf Geröll, auf Sand, durch Gras, auf Pfaden und Straßen. Alle Orte gelangen zueinander hier in diesem aufgespannten Raum. Ich vermisse nichts. Alles ist da. Meine tausenden von Identitäten verstreut auf diesem Planeten sind hier beieinander. Sie sind vergeudet in diesem Tun, welches mich in seiner Zweckfreiheit souverän sein lässt. Doch darin, genau in dem liegt der Zweck von meinem Tun. Weg und Ziel zugleich. Ein tiefer Friede steigt in mir auf und erfüllt mich in einer jeden Faser meines Seins.

Und darum laufe!