Schwarzes Wasser

Wie nur kann ein Wasser solcherart schwarz sein, so tief, so abgründig? Es läßt mich nach innen blicken in den Brunnen in meinem Herzen. In den Brunnen, der so tief ist, dass das Licht sich in seiner Tiefe verliert. Ich werfe einen Kiesel hinab und die Sekunden, die vergehen bis der Schall zurückhallt erscheinen mir wie eine Ewigkeit. Das vorbeitreibende gelbe Blatt des Ahorns gleitet durch das Schwarz. Dort unten, ganz tief, das Licht zu finden, ich hinabtauche.

Und darum laufe!